Vestischer Golfclub Recklinghausen

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Vestischen Golfclubs Recklinghausen.

Unsere 18-Loch-Golfanlage, mitten im Vest, lässt keine Wünsche offen. Ob Sie interessierter Einsteiger, Freizeitgolfer oder ambitionierter Turnierspieler sind, Ihnen stehen alle Türen offen, die Faszination des Golfsports nach Ihren Vorstellungen zu erleben.

Aktuelle Meldungen

Platzsperre

 

AK 30/1 und AK 30/2 Herrenliga

Samstag, 21. Mai 2022

Platzsperre bis ca. 15:30 Uhr

 

Wir bitten, zu den Turnierspielern mind. 1 Spielbahn Abstand zu halten. Vielen Dank. 

Haftpflichtschutz durch den Verband ist entfallen

Mit Beginn des Jahres ist der automatische Haftpflichtschutz durch den Deutschen Golf Verband (DGV) für alle einem Club angehörigen Golferinnen und Golfer entfallen. Das heißt, dass sich jeder bei Bedarf selbst um einen Versicherungsschutz kümmern muss, falls ein durch ihn/sie geschlagener Golfball eine Person oder einen Gegenstand verletzt/beschädigt. Über verschiedene Möglichkeiten, diesen Schutz wieder herzustellen, informiert der DGV im Internet unter


https://versicherung.golf.de/

 

Familientradition trifft Golftradition

Das traditionelle Moritz-Fiege-Turnier ist im Vestischen Golfclub seit vielen Jahren ein ganz besonders beliebter Termin im Turnierkalender. Und so sollte es auch am 8. Mai sein. Bei strahlendem Sonnenschein, Windstille und rundum perfekten Golfbedingungen machten sich um 10 Uhr insgesamt 96 Golferinnen und Golfer nach Kanonenstart auf den Weg. Unter ihnen auch einige Mitglieder der traditionsreichen Brauer-Familie Fiege aus Bochum. Unternehmenschef Hugo Fiege ging selbst an der Seite von Dr. Achim Tempelmann mit auf die Runde, für die er sich als Spielform einen Vierer mit Auswahldrive ausgesucht hatte.

Nach getaner Arbeit kamen die Golfer am historischen Fiege-Lkw aus dem Jahr 1949 vor der Caddyhalle zusammen und genossen am nostalgischen Fahrzeug die frisch gezapften Köstlichkeiten. Stilecht serviert von zwei echten Brauer-Profis in ebenfalls historischer Uniform. Zu diskutieren gibt es nach anstrengenden 18 Löchern Golf bekanntlich eine ganze Menge und so kamen die Golfer bei frischen Reibekuchen mit Lachs und Apfelmus auf der Clubhausterrasse zusammen.

„Schöner könnte der Rahmen für das Turnier nicht sein. Wir hatten einen tollen Tag im Vestischen Golfclub“, freute sich Hugo Fiege, der für das Turnier auch eine weitere, wichtige Besonderheit verkündete. Die Hälfte des Startgeldes der 96 Golferinnen und Golfer wird zu Gunsten zweier Projekte für die Ukraine gespendet, um schnell und unbürokratisch zu helfen. Schatzmeister Andreas Puls dankte der Brauer-Familie, die bereits den Übergang in die sechste Generation zur Unternehmensführung der Bochumer Traditionsbrauerei eingeleitet hat, für das großartige Engagement und verband das natürlich mit der herzlichen Einladung, auch in den kommenden Jahren mit dem Fiege-Turnier wieder an der Bockholter Straße Station zu machen.

 Sportlich gab es auch jede Menge glückliche Gesichter. Die Brutto-Wertung mit 27 Punkten sicherten sich Jürgen Korsten und Felix zur Nieden knapp vor Heike Gollan und Uwe Sobotta (25 Punkte) sowie Yvonne Siekmann und Claudia Otte (24 Punkte). In der Netto-Wertung freuten sich mit 42 Punkten Anne Mittelbach-Jansen und Dr. Roland Ochsenfeld über den Sieg vor Jürgen Korsten und Felix zur Nieden (41 Punkte) sowie Christa und Ingo Priebisch (40 Punkte). Ganz besonders genau gezielt hatten an Bahn 12 Dorothea Huvermann und Reinhardt Kidzun, die sich die Sonderpreise in der Nearest-To-The-Pin-Wertung sicherten. An Bahn 7 trafen Anne Mittelbach-Jansen und Felix zur Nieden den Driver besonders gut und gewannen die Longest-Drive-Wertung.

Text & Bilder: F. zur Nieden

Markierungsarbeiten auf dem gesamten Platz ausgeführt

Ausgestattet mit zahlreichen Markierungspfählen in verschiedenen Farben, Erdbohrer, Spaten und großem Gummi-Vorschlaghammer haben sich Carl Kuhmann, Anne Mittelbach-Jansen, Felix zur Nieden und Maurice Mittelbach am vergangenen Samstagmorgen auf den Weg über den gesamten Platz gemacht, um Begrenzungsmarkierungen neu zu setzen.

An verschiedenen Stellen mussten auf Empfehlung unseres Regel-Fachmannes des NRW-Golfverbandes (Referee G. Sabarstinski) alte Pfähle gezogen und durch neue ersetzt werden. So sind zum Beispiel die angelegten Wildblumenwiesen an den Spielbahnen 9 und 18 nun mit blauen Pfählen („Boden in Ausbesserung“) markiert. Hinter dem Grün der Bahn 3, hinter dem 16. Grün und seitlich an Bahn 15 sind nun rote Pfähle gesetzt, um neue Penalty-Areas zu markieren.

Damit ist der Platz nun an vielen Stellen besser an das Golf-Regelwerk angepasst. Auch rund um die Wasserhindernisse an den Bahnen 1, 9 und 18 hat sich Einiges geändert. Was das genau für das Spiel bedeutet, wird sich auch in den neuen Platzregeln wiederfinden, die in den kommenden Tagen auf der Clubhomepage veröffentlicht werden.

Tect & Foto : F. zur Nieden

Volles Haus beim Osterscramble 2022

72 Golferinnen und Golfer gingen am Ostersonntag auf Birdiejagd und die Suche nach dem ein oder anderen Osterhasen. Beim traditionellen Osterscramble im Vestischen Golfclub meinte es das Wetter besonders gut mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, denn die Sonne lachte mit ihnen den ganzen Tag um die Wette.

 

Am Ende waren Jürgen Korsten und Felix zur Nieden ganz oben auf der Siegerliste mit einer 72er Even-Par-Runde, schlaggleich mit Christian Ast und Georg Zenge, die sich über den Netto-Sieg freuen durften. Die meisten Birdies (4) brachten Anne Mittelbach-Jansen und Maurice Mittelbach auf die Scorekarte. Die österliche Sonderwertung „Nearest to the egg“ sicherten sich Christa Priebisch und Walter Seybusch. Dafür hatte Anne Mittelbach-Jansen ein Pappmaché-Ei gebastelt und in einem Osternest auf Bahn 1 platziert.

 

Den herrlichen Turniertag ließen die Teilnehmer/innen dann bei bestem Wetter, kühlen Getränken und leckerem Buffet in der Clubgastronomie ausklingen. Die Sieger freuten sich über Köstlichkeiten vom Sponsor Spargelhof Schulte-Scherlebeck, die sicher noch am Osterfest verzehrt wurden. Am Ende waren sich alle sicher: an Ostern 2023 geht es wieder auf die Suche nach dem Osterhasen an der Bockholter Straße.

 

Text: F. zur Nieden

  

Vier neue Clubspielleiter im Vestischen Golfclub

Wochenlang haben Barbara Eckhorst, Wera Vehlken, Markus Heitkamp und Uwe Sobotta über den Golf-Regeln gebrütet und sich Gedanken gemacht, wie auch knifflige Spielsituationen regeltechnisch korrekt zu bewerten sind. Die vier sind die neuen Clubspielleiter des Vestischen Golfclubs und haben sich durch viele Theoriestunden gekämpft. Als Abschluss haben sie die schweren Prüfungen erfolgreich absolviert.
 
Eigentlich besteht das offizielle Golf-Regelwerk nur aus 24 Regeln. Aber mit ihren Anwendungsfällen gibt es hunderte, wahrscheinliche tausende Möglichkeiten, Entscheidungen zu treffen. Wohl jeder Golfspieler hat sich schon so manches Mal auf einer Runde gefragt, ob er in der einen oder anderen Situation den Regeln entsprechend korrekt gehandelt hat. Die vier neuen Clubspielleiter/innen wissen nun in den allermeisten Fällen sofort die korrekte Antwort.

Seit Anfang Februar haben sie drei jeweils fast dreistündige Online-Vorträge von Regelexperten besucht und sich die Feinheiten und Tiefen des Regelwerkes erklären lassen. Danach hieß es dann für alle vier im Selbststudium das gelernte Wissen zu vertiefen und zu üben. Ab Ende März standen die Prüfungen an. Komplexe und nicht ganz alltägliche Sonderfälle mussten gelöst werden. Bestanden haben alle vier mit Bravour und sind nun offiziell Clubspielleiter/in.

„Bei jedem Turnier wird ein/e Clubspielleiter/in in derSpielleitung benötigt. Mit Berthold Rohde und Georg Sabarstinski hatten wir bislang nur zwei Clubspielleiter im Verein. Nun sind wir sechs und damit
im Club gut aufgestellt“, sagt Sportwart Uwe Sobotta.

Wer selbst Interesse hat, Clubspielleiter/in zu werden und auch kniffligste Regelfragen sofort lösen zu können, kann an einem der Lehrgänge vom NRW-Golfverband teilnehmen, die einmal im Jahr stattfinden. Die Teilnahme an solchen Lehrgängen ist kostenfrei. Informationen gibt es auf der Internetseite des Golf-Verbands NRW unter


https://www.gvnrw.de/aus-fortbildung/clubspielleiter.

 

Wer teilnehmen möchte, kann sich im Sportbüro melden. Die Anmeldung kann
nur über den Club erfolgen.

Text & Foto:: F. zur Nieden

AK-50-Herren sichern sich den Mannschaftspokal

Sturm, Hagel, Regen, Gewitter und herrlichster Sonnenschein. Das Wetter am 9. April hatte alles zu bieten, was man dem April sprichwörtlich zuschreibt. Ideale Golfbedingungen sehen ganz sicher anders aus, aber trotzdem machten sich rund 40 Hartgesottene auf die 18-Loch-Runde, um den Wettkampf der Mannschaften des Vestischen Golfclubs auszutragen. Am Ende war es die AK 50 I, die sich am Ende über das beste Ergebnis und den großen silbernen Wanderpokal freuen konnte.

Die meisten Spielerinnen und Spieler hatten die ersten neun Spielbahnen noch nicht hinter sich gebracht, da ertönte schon zum ersten Mal das laute Signalhorn, um den Wettkampf zu unterbrechen. Um 11.30 Uhr zog die erste kleine Gewitterzelle über den Platz und zur Sicherheit der Golferinnen und Golfer musste das Spiel eingestellt werden. So schnell das Unwetter kam, so schnell war es dann auch wieder weg und nur wenige Minuten später ging es wieder raus auf den Platz. Aber nicht besonders lang, denn nur knapp 30 Minuten später donnerte es erneut über der Bockholter Straße.

Am Ende brauchten die meisten Flights mehr als fünf Stunden, um die Runde zu beenden. Sichtlich abgekämpft war den meisten die folgende Stärkung bei Currywurst und Pommes in der Clubgastronomie sehr willkommen. Die Ergebnisse: nicht der Rede wert. Lediglich zwei Spieler schafften es an diesem Tag, unter 90 Schlägen zu bleiben. Jürgen Korsten (84 Schläge) und Wera Vehlken (89 Schläge) trotzten den Bedingungen. Für die meisten wurden Ergebnisse und Bälle vom Winde verweht. Das beste Mannschaftsergebnis und damit den Wanderpokal der Mannschaften des Vestischen Golfclubs erspielte sich die AK 50 I um Sportwart und Captain Uwe Sobotta. Aus den Händen von Präsident Carl Kuhmann erhielten die Pokalsieger den Pott, den sie nun ein Jahr lang ihr Eigen nennen dürfen.

Text & Foto: F. zur Nieden

 

Diese Corona-Regeln gelten ab Sonntag 03.04.2022

In NRW sind die allermeisten Corona-Auflagen in der Nacht zum Sonntag weggefallen. Die Maskenpflicht bleibt aber unter anderem im ÖPNV, in Kliniken und Pflegeeinrichtungen bestehen.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes sei an die Vorgaben des Bundesinfektionsschutzgesetzes angepasst worden, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag mit. Ab Sonntag 0.00 Uhr entfielen sowohl die bisherigen 3G- und 2G-Plus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen.

Zugangsbeschränkungen wie etwa die 3G-Regel für Restaurants oder die 2G+-Regel in Clubs entfallen. Auch Kapazitätsgrenzen für Veranstaltungen sind schon länger aufgehoben.